Startseite

Bereiten Sie Ihren Shop auf die Weihnachtszeit vor!

12 Tipps: Den Shop auf das Weihnachtsgeschäft 2022 vorbereiten

Alle Jahre wieder, kommt das Christuskind, auf die Erde nieder, wo unvorbereitete Online Shops sind. Obwohl für die meisten Firmen das Weihnachtsgeschäft von existentieller Bedeutung ist, kommt Weihnachten wieder so plötzlich und weder Online Shop, noch Marketingstrategien sind vorbereitet. Wir zeigen Ihnen in unserem Beitrag, welche Maßnahmen Sie in den sechs Wochen der Sommerferien ergreifen können, um sich pünktlich auf das lukrative Weihnachtsgeschäft vorbereiten zu können.

Die Sorgen potentieller Kund*innen zur Weihnachtszeit

#1 Stress bei der Suche nach Geschenken

Stille Nacht, heilige Nacht? Dem entspannten Weihnachtsfest geht zu meist eine sehr stressige Zeit voraus. Menschen sind auf der Jagd nach Geschenken und wissen häufig nicht was sie schenken sollen. Genau hier können Webshops ansetzen, um Kund*innen eine helfende Hand zu reichen. Gegenüber dem analogen Einzelhandel sollte das Motto der Online Shops daher "Einfache Suche, bequemes Shoppen" lauten.

So kann ein intelligenter Echtzeit-Assistent den Nutzer*innen bei der Suche nach dem passenden Geschenk unterstützen. Falls potenzielle Kund*innen nicht auf Anhieb das richtige Geschenk finden, kann der Assistent Produktalternativen vorschlagen oder die Sucheingabe verfeinern. Dadurch bleiben Nutzer*innen auf der Seite und werden schließlich zu Kund*innen, weil sie sich gut betreut fühlen. Weihnachten besteht jedoch nicht nur aus Geschenken, auch die Vorbereitungen auf den Weihnachtsabend und diverse Weihnachtsfeiern rauben den Menschen Zeit. Daher kann es passieren, dass jemand aus Termingründen nicht mehr in der Lage ist, den Onlinekauf abzuschließen. Für diese Fälle sollten Sie Ihren Kund*innen die bequeme Option anbieten, sich den Warenkorbinhalt per E-Mail zusenden zu lassen. Das bietet die Möglichkeit, den Einkauf zu einem späteren Zeitpunkt und geräteübergreifend abzuschließen.

Zur besinnlichen Zeit sind die Menschen auf der Suche nach Geschenken für Freunde, Familie und Kollegen. Manche kennen sie besser, manche schlechter, aber immer stellt sich die Kardinalsfrage: „Was soll ich denn nur schenken?“. Genau hier sollten Sie die potenziellen Kund*innen nicht in ihrer Verzweiflung alleine lassen. Ein Assistent bei der Suche ist ein effizientes und wichtiges Tool, aber noch besser finden Menschen es, beraten zu werden. Dafür können Sie in ihrem Shop eine Chat-Funktion integrieren, sodass Sie Hilfe Suchenden sofort mit Rat und Tat zur Seite stehen können. Zusätzlich bietet es sich an, noch eine Telefonische Hotline einzurichten.

Eine gute Ergänzung dieser beiden Funktionen ist ein sogenannter Geschenkefinder. Dieser bietet Nutzer*innen die Möglichkeit, das Sortiment nach Altersgruppen, Geschlechtern und Interessen von Menschen zu filtern. Damit lässt sich das ideale Geschenk für den männlichen Kollegen, Mitte 30 mit Technikinteresse finden.

#2 An Traditionen festhalten

Weihnachten besteht nicht nur aus einem Tag. Die Zeit davor und danach ist mindestens genauso wichtig. So brauchen Menschen bereits zum Nikolaustag ein kleines Geschenk. Dann gibt es Tage wie den "Black Friday", an dem Kund*innen mit Rabatten und Aktionen rechnen. Gerade im Hinblick auf diese Tage schadet es nicht, potenzielle Kund*innen mit maßgeschneiderten E-Mails, Rabatten und Werbekampagnen auf den eigenen Shop aufmerksam zu machen. Vor und nach Weihnachten sitzt der Geldbeutel bei den Menschen lockerer und es ist wahrscheinlicher, dass sie auch mal mehrere Artikel in den Warenkorb legen.

#3 Rabatte, Rabatte

Die Lieben am Weihnachtsabend zu beschenken ist schön, aber kostet viel Geld. Hier können Online Shops mit speziellen Angeboten, wie gratis Versand, Gutscheinen, Gratisproben oder Rabatten die Kund*innen bei der Kaufentscheidung unterstützen.

#4 Mobile Einkäufe

Inzwischen werden die meisten Shops online mit dem Smartphone aufgerufen. Die Optimierung für mobile Endgeräte wird zwar immer besser, aber nach wie vor gibt es sehr viel zu beachten. Selbst vermeintlich optimierte Shops zeigen noch Mängel bei der Umsetzung. Hier sollten Sie frühzeitig sicher stellen, dass alles auf sämtlichen Geräten rund läuft.

#5 Wunschlisten anbieten

Nun haben Sie den Nutzer*innen starke Mittel gegeben, um passende Artikel für andere zu finden. Aber auch für sich selbst können Kund*innen diese Funktionen nutzen und Artikel suchen, die sie sich wünschen. Um Artikel für später zu speichern, bieten sich Wunschlisten an. Diese sind etwas Wunderbares und helfen Ihnen dabei, Ihren Umsatz zu steigern. So bieten große Shops wie Amazon oder Zalando ihren Nutzer*innen die Möglichkeit, Artikel in einer Liste abzuspeichern. Damit haben Sie zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Sie können Nutzer*innen an ihre Produkte in der Wunschliste erinnern oder sogar gezielt Rabatte für diese Artikel anbieten. Andererseits sind Nutzer*innen in der Lage, ihre erstellte Wunschliste an Verwandte und Freunde zu schicken. Dadurch müssen sich diese keine Gedanken mehr über ein passendes Geschenk machen und können den gewünschten Artikel direkt bei Ihnen kaufen. Wenn man bereits weiß, was jemand möchte, macht man sich keine weiteren Gedanken und kauft den Artikel sofort. Außerdem beugt eine solche Liste lästigen Rücksendungen vor, da nicht gewünschte Geschenke vermieden werden. Das Beste: Mittels vieler Plug-Ins können Sie eine Wunschliste schnell und einfach in Ihren Online Shop integrieren.

Ein weiterer Vorteil ist der zusätzlich Traffic an neuen Nutzer*innen. Da sie von einer bekannten Quelle zu Ihrem Online Shop geleitet wurden, haben sie auf Anhieb ein Grundvertrauen in Ihren Shop. Diese Besucher*innen werden sehr wahrscheinlich einen Artikel von der Wunschliste kaufen. Wenn sie sehen wie gut Ihr Shop ist und eine angenehme Erfahrung haben, werden sie eventuell selbst eine Liste erstellen oder ihren Shop zumindest in guter Erinnerung behalten und weiterempfehlen.

#6 Zeitkritische Versandoptionen

Versand spielt im Onlinehandel stets eine wichtige Rolle und besonders zur Zeit um Weihnachten möchten viele Kund*innen sofort wissen, wie lange der Versand dauern wird. Aus diesem Grund sollten Sie die Lieferzeiträume gut sichtbar platzieren und eventuell sogar kostenlosen Versand anbieten. Dabei ist es besonders wichtig den Kund*innen zu zeigen, bis wann eine Lieferung am 24. möglich ist.

Jetzt Probleme Ihrer Kund*innen lösen!

Wie können sich Shops darauf vorbereiten?

#1: Saisonale Suchbegriffe für gutes SEO

Verzweifelte Shopper suchen oft simple Begriffe in der Hoffnung auf gute Geschenke zu stoßen. Beliebt sind Sucheingaben wie "Weihnachtsgeschenke" oder "Geschenk Vater". Sie sollten Ihr Sortiment mit diesen Suchbegriffen kombinieren und überlegen, zu wem Ihre Produkte am besten passen. Dadurch finden potenzielle Kund*innen Ihren Shop und passende Artikel leichter.

#2: Content vorbereiten: Top-Produkte, Empfehlungen etc.

Alle Händler*innen kennen es: Das eine Produkt, dass sich besonders gut verkauft. Aber kennen auch Ihre Kund*innen dieses Produkt? Stellen Sie es heraus und machen sie auf Ihrer Internetseite darauf aufmerksam wie beliebt es ist. Ebenso können Sie Kund*innen bestimmte Produkte als "Ideales Geschenk für jeden Vater" oder "perfekt für alle Stoffliebhaber" vorstellen und damit einen Anreiz zum Kauf schaffen.

#3: Testimonials einholen

Nichts ist ein besseres Verkaufsargument als eine gute Kundenbewertung. Menschen vertrauen Menschen, insbesondere wenn diese ein Produkt selbst gekauft und getestet haben. Es ist enorm wichtig, dass Sie Ihren Kund*innen die Möglichkeit bieten, erworbene Produkte zu bewerten und ihre Meinung zu teilen. Am besten erinnern Sie Kund*innen dazu, kurz nach dem Kauf eines Produktes eine Bewertung abzugeben. Besonders zur Weihnachtszeit haben die Menschen wenig Geduld. Auch hier können Sie gehetzten Kund*innen unter die Arme greifen, indem Sie die besten Bewertungen an prominenter Stelle zeigen, damit Kund*innen nicht erst nach guten Bewertungen suchen müssen.

#4: Facelift

Weihnachten bietet sich hervorragend an, um Ihrem Shop ein kleines Facelift zu verpassen. Dekorieren sie Ihren Online Shop mit weihnachtlichen Elementen und bringen Sie so Nutzer*innen in die richtige Stimmung. Bedenken Sie aber, dass die Dekoration Ihrem Kundenstamm und Ihrer Internetseite entsprechen muss. Viel ist nicht immer besser und manchmal reicht bereits eine kleine Änderung für einen großen Effekt.

#5: Bessere Produktfotos

Kaum etwas ist wichtiger als gute Produktfotos. Menschen verlassen sich am meisten auf ihr visuelles Feedback. Wenn das Produkt also schlecht aussieht, sinkt die Wahrscheinlichkeit eines Kaufes enorm. Jeder kennt die Situation: Das gesuchte Produkt ist gefunden, günstig und wird sofort versendet. Aber es fehlt ein Bild. Kauft man dann ins Blaue oder sucht man lieber weiter? Viele Kund*innen suchen dann lieber weiter. Bei günstigen Gegenständen drückt man eher mal ein Auge zu, aber je teurer das Produkt, desto genauer schaut man hin.

Auch Produktfotos geben Ihnen die Chance, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen. Wie oben bereits beschrieben helfen sie Kund*innen, die genau wissen, was sie wollen. Falls aber Nutzer*innen durch zufälliges Surfen und Klicken bei einem Ihrer Produkte landen, muss das Foto signalisieren, das Produkt haben zu wollen. Ein gutes Produktfoto führt also sowohl zu überlegten Käufen, regt aber auch spontane Käufe an.

#6: Vorbereitung Werbekampagnen

Sind sie auf Facebook, Twitter, Instagram oder YouTube vertreten? Falls ja, dann nutzen Sie ihre Social Media Kanäle um Produkte zu bewerben. Dabei können Sie auf den Social Media Seiten auch etwas umgangssprachlicher formulieren. Denn eine Empfehlung auf Social Media kann Gold wert sein.

Diese Kanäle bieten sich bestens an, um Gewinnspiele zu veranstalten, auf Rabatte aufmerksam zu machen oder Gutscheine für getätigte Einkäufe anzubieten. Besonders beliebt sind zur Weihnachtszeit Adventskalender, den Sie für jeden Tag mit interessanten Angeboten und Rabatten füllen. Türchen öffnen macht Spaß und super Rabatte machen noch mehr Freude.

Fazit

Der amerikanische Unternehmensberater Dale Carnegie (1888-1955) sagte einst: "Die Welt ist voll von habgierigen, selbstsüchtigen Menschen. Deshalb haben die wenigen, die selbstlos versuchen, anderen zu dienen, einen ungeheuren Vorteil: sie stehen praktisch konkurrenzlos da."

Bereiten Sie Ihren Shop auf die Weihnachtszeit vor und liefern Sie Ihren Kund*innen ein besinnliches Kauferlebnis. Dadurch lässt sich nicht nur der Umsatz deutlich steigern, sondern auch die Markenbekanntheit gewinnt nachhaltig an Wert. Denn wenn Kund*innen ein angenehmes Kauferlebnis hatten, werden sie gerne erneut kaufen und den Shop weiterempfehlen. So besteht die Möglichkeit durch das saisonale Weihnachtsgeschäft auch weit über Weihnachten hinaus noch mit den neu gewonnen Kund*innen Geschäfte zu machen.

Und selbst wenn Weihnachten für Sie nicht relevant sein sollte, kann eine Optimierung der eigenen Internetseite bzw. des Online Shops nicht schaden. Denn durch eine Conversion Optimierung werden mehr Besucher*innen zu Kund*innen. Keine Internetseite ist perfekt, aber je näher wir der Perfektion kommen, desto mehr Umsatz wird erwirtschaftet.

Unser Usability Newsletter

Abonnieren Sie den PRinguin Newsletter rund um die Themen Marken aufbauen, Bekanntheit steigern und Kunden gewinnen. Wir senden Ihnen regelmäßig Neuigkeiten und Tipps zu Themen wie Usability, Marketing und Datenschutz.

Bitte geben Sie Ihren Namen ein.
Bitte geben Sie Ihren Namen ein.
Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein.
Ohne Ihre Einwilligung dürfen wir Ihre Kontaktanfrage leider nicht annehmen.

Empfohlene Beiträge