Startseite

Marketing Technology Stack

Digitale Anwendungen im gesamten Marketingprozess

Jetzt richtig hochstapeln!

Marketing Technology Stack – die richtige Software direkt zur Hand

Software hier, Software dort – Ohne ihren Einsatz ist das Marketing, welches wir heute kennen, nicht mehr vorstellbar. Sie lassen das Unternehmen dort herausragen, wo es für Kund*innen und Interessent*innen am wichtigsten ist. Jedes erfolgreiche Marketingteam arbeitet mit einer Vielzahl an digitalen Lösungen, die den Marketingprozess erheblich unterstützen und auch verbessern. Von Content Management- und Customer Relationsshop Systemen über E-Mail Programme und gezielten Analyse Tools bis hin zu umfangreichen Inbound Marketing Systemen wird die Liste der verschiedenen Anwendungen immer länger. Da ist es keine Seltenheit mehr, dass Marketer*innen mit der Zeit den Überblick verlieren. Ein Marketing Technology Stack (MarTech Stack) bringt Ordnung in Ihren Einsatz der unterschiedlichen Marketing Software. Lesen Sie in diesem Magazinbeitrag, was ein MarTech Stack genau ist, wie es Ihr Unternehmen gezielt unterstützen kann und worauf beim Einsatz geachtet werden sollte. 

Was genau ist ein Marketing Technology Stack eigentlich?

Ein MarTech Stack versteht sich als Sammlung oder eben als „Stapel“ aller Technologien, die im digitalen Marketing Anwendung finden und folglich dazu beitragen, die Marketingziele zu erreichen. Es ist also eine Zusammenfassung aller Programme und Tools, die im Marketing zum Einsatz kommen. Der MarTech Stack soll dabei die Maßnahmen unterstützen, Prozesse optimieren und die Messung und Bewertung von Marketingaktivitäten vereinfachen. Unternehmen können gezielt evaluieren, ob das investierte Marketing Budget effizient genutzt wurde oder an welcher Stelle sich noch Anpassungen durchführen lassen. Nebenbei gewinnen Marketer*innen ein besseres Verständnis für ihre Zielgruppe und können so das eigene Marketing in Echtzeit anpassen und die gesamten Prozesse effizienter gestalten. 

MarTech Stack für Alle 

Der MarTech Stack eignet sich für jedes Marketingteam. Er kann grundsätzlich aus allen Bereichen des Marketings und allen möglichen Programmen bestehen. Wichtig ist nur, dass der entsprechende Stack zu den Aktivitäten und Marketingzielen des Unternehmens passt. Es macht z.B. einen Unterschied, ob das entsprechende Unternehmen ein B2B- oder ein B2C-Marketing betreibt. Die oberste Regel ist hier: „Was nicht passt, wird passend gemacht“. Der MarTech Stack lässt sich jederzeit anpassen und erweitern. Folgende Tools könnten beispielsweise in einem Stack für ein B2B-Marketing enthalten sein: 

 

  • Plattformen für E-Mail Marketing
  • Plattformen für Social Media Marketing
  • Plattformen für Content Marketing
  • Content Management System (CMS)
  • Technologien zur Automatisierung
  • Customer Relationship Management (CRM) 
  • Werbetechnologien wie Ad Manager und Suchmaschinenmarketing (SEM)
  • Suchmaschinenoptimierung (SEO)
  • Personalisierungssoftware
Marteking Technology Stack für Ihr Unternehmen mit der PRinguin Digitalagentur aus Bamberg.
Arbeitsprozesse individuell gestalten!

In 5 Schritten zu Ihrem Marketing Technology Stack

Wir halten fest: Verschiedene Marketing Technologien gibt es unzählige auf dem Markt und ein individueller MarTech Stack kann sich für jedes Unternehmen lohnen, das unterstützende Anwendungen im Marketing einsetzt. Jedoch führt häufig ein für diesen Bereich mangelndes Fachwissen dazu, dass Marketing Abteilungen nicht selten falsche oder ineffiziente Technologien einsetzen. Zudem kann das schnelllebige Alltagsgeschäft unbewusst verhindern, dass neue Anwendungen gesucht und eingesetzt werden, um die Marketingprozesse gezielt zu fördern. Mithilfe dieser 5 Schritte können Unternehmen ihr persönliches MarTech Stack einführen oder auf individuelle Bedürfnisse hin optimieren.

1.    Analyse der bereits eingesetzten Technologien

Verschaffen Sie sich einen Überblick, welche verschiedenen Anwendungen in Ihren Marketingprozessen zum Einsatz kommen. Beachten Sie auch, welche Tools externe Dienstleister, beispielsweise eine Agentur für Ihr Unternehmen verwendet. Für einen besseren Überblick ist es hilfreich, die Anwendungen in einer Cluster Map zusammenzubringen. Eine sinnvolle Unterteilung könnte hier in „Internetseite“, „Marketing Automation“, „Communications“, „Project Management“, „Data Management“, „Analytics“, „Ad Tools“ und „Content Management“ sein. In jedem Fall ist es wichtig, die Mitarbeiter*innen aus dem Marketing in diesen Prozess einzubinden. Sie können am besten beurteilen, welche Technologie sich gut eignet und an welcher Stelle noch Optimierungsbedarf durch andere oder neue Tools besteht.

2.    Überprüfen und Re-Design

Ist man sich im Klarem darüber, welche Anwendungen im eigenen Marketing Technology Stack vorhanden sein sollen, dann geht es nun darum, die einzelnen Tools zu bewerten und den Aufbau des neuen Stacks zu planen. Hierfür ist ein technologisches Fachwissen erforderlich. Hier ist es ratsam, versierte Mitarbeiter*innen, die IT oder einen externen Dienstleister einzubeziehen. Wichtige Fragen für diesen Schritt:

  • Wie gut performen die einzelnen Tools auf dem Markt?
  • Verfügen die anvisierten Tools über entsprechende API’s (Schnittstellen ) zu weiteren wichtigen Anwendungen?
  • Gibt es bereits standardisierte Lösungen, die den eigenen Bedürfnissen entsprechen?
  • Sind die in den einzelnen Tools erhobenen Daten für das Unternehmen zugänglich und effizient nutzbar? Ein wichtiges Stichwort sind auch hier Echtzeitschnittstellen.
  • Welche Technologien sind in Bezug auf die eigene Marketingstrategie zwingend notwendig?

Lassen sich diese Fragen erfolgreich beantworten, ist es an der Zeit, die entsprechenden  Anwendungen inklusive ihrer Prozesse zusammenzufassen. Es geht darum, eine unternehmensindividuelle MarTech Infrastruktur zu gewinnen. So können interne und auch externe Mitarbeiter*innen ideal zusammenarbeiten.

3.    Roadmap zur zeitlichen Umsetzung

Bei der Entwicklung und Planung der MarTech Infrastruktur sollte der ROI (Return on Investment) nicht vernachlässigt werden. Schließlich möchten Sie von der optimierten Nutzung der verschiedenen Anwendungen langfristig profitieren. Nehmen Sie sich zu Beginn ein einfaches Ziel vor, bei dem schnell die erzielten Gewinne und dafür erforderlichen Prozesse sichtbar sind. Nach und nach lassen sich diese Vorgänge dann steigern. Für die zeitliche Umsetzung sollten Sie die unternehmensinternen Möglichkeiten berücksichtigen. Wichtig zu beachten ist, dass sich jeder MarTech Stack im Laufe der Zeit verändert. Dies passiert nicht gleich von einem Tag auf den anderen, dennoch stehen hin und wieder auch Erweiterungen an, neue Systeme werden hinzugefügt, ersetzt oder ganz entfernt.

Marteking Technology Stack für Ihr Unternehmen mit der PRinguin Digitalagentur aus Bamberg.

4.    MarTech Team implementieren

Im Tagesgeschäft des Marketings herrscht nicht selten ein hoher Druck durch schnelle Veränderungen, die in kürzester Zeit Anwendungen erfordern. Je Größer das Unternehmen, desto schneller soll mal eben das eine Tools, eine ganz bestimmte Anwendung installiert werden. Hierfür ist es zwingend notwendig, ein MarTech Team aufzustellen, welches in solchen Situationen das gewünschte Tool vor dem Einkauf auf dessen Relevanz innerhalb der eigenen MarTech Strategie prüfen kann. So lassen sich vermeintliche Fehlverkäufe vermeiden. Idealweise gehört dem MarTech Team ein*e Vertreter*in der Marketingabteilung, der IT und ein bis zwei weitere Kolleg*innen aus dem Bereich Sales und HR zu. An oberster Stelle steht, dass das Gremium eigenverantwortlich handeln kann und innerhalb kürzester Zeit zur Verfügung steht sowie auf Anfragen reagieren kann.

5.    Überprüfung alle 3 Monate

Das unter Schritt 4 beschrieben MarTech Team widmet sich zudem der Aufgabe, die MarTech Roadmap sowie den Stack in regelmäßigen Abständen zu überprüfen. Als sinnvoller Zeitraum bietet sich ein Abstand von drei Monaten an. So lässt sich die Effizienz des Technologie Stacks bewerten und gegebenenfalls anpassen. Es ist sinnvoll, in diesem Zuge nicht nur den Projektfortschritt und technische Veränderungen der Gegebenheiten zu beachten, sondern auch einen Blick auf die allgemeinen Ressourcen zu werfen. Häufig kommt es im Vorfeld dazu, dass Verantwortliche den Aufwand für bestimmte Projekte unterschätzen. So kann sich zum einen die weitere zeitliche Planung anpassen und gleichzeitig können Unternehmen daraus lernen und zukünftig von Vorteilen profitieren.

Nichts verpasse: Informationen mit Meerwert

Meistgenutzte Marketing Software im Überblick:

Auf dem Markt existiert bereits eine Vielzahl an verschiedenen Lösungen – Tendenz steigend – welche die Wahl der passenden Systeme nicht gerade leichter machen. Angesichts dessen fällt es zunehmend schwer, hier hilfreiche Tipps bei der Auswahl der wichtigsten Marketing Software zu geben. Allerdings gibt es eine Reihe von Anwendungen, die vergleichsweise häufig von Unternehmen genutzt werden:

Customer Relationship Management (CRM)

Mit Hilfe eines CRM wertvolle Kundenbeziehungen pflegen.

Content Management System (CMS)

Dank CMS die Erstellung und Verwaltung von Inhalten optimieren.

Projektmanagementsoftware

Projekte effektiv verwalten und erfolgreich abschließen.

SEO und Keyword Tool

Das Suchmaschinenmarketing gezielt optimieren mit SEO und Keyword Tools.

E-Mail Marketing Tool

Dank automatischen E-Mail Marketing Tool Newsletter und E-Mails einfach versenden.

Analyse Tools

Mit einer gezielten Datenanalyse die individuellen Marketingziele effektiv verfolgen.

Marketing Automation Software

Mit Hilfe von Automation Software erfolgreich Marketingkampagnen planen und umsetzen.

Advertising Tools

Den Überblick über geplante und aktive Werbeanzeigen behalten.

Conversion Tools

Dank Conversion Tracking genau erfassen was (potenzielle) Kund*innen wirklich interessiert.

 

Neue Chancen für Ihr Unternehmen

Ist ein MarTech Stack sinnvoll und strategisch aufgebaut, kann dieser Ihrem Unternehmen Zeit und Geld sparen. Im besten Fall führt der Einsatz Ihres Stacks zu verbesserten wirtschaftlichen Prozessen, mehr Leads, schnelleren Conversion Rates und gewinnbringenden analytischen Einblicken. Geht man die Einführung eines eigenen Stacks richtig an, dann ist der Aufwand, der mit der Realisierung einhergeht, auf jeden Fall lohnenswert.

Sie haben Fragen?

Wir helfen gerne weiter!

Bitte geben Sie Ihren Namen ein.
Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein.
Bitte geben Sie eine Telefonnummer, unter der wir Sie erreichen können, ein.
Womit können wir Sie unterstützen?

Bitte beantworten Sie folgende Frage zur Spam-Vermeidung:

An welches Tier erinnert unser Markenname?

Bitte beantworten Sie die Frage
Ohne Ihre Einwilligung dürfen wir Ihre Kontaktanfrage leider nicht annehmen.

Empfohlene Beiträge

Online Marketing im PRinguin Magazin mit Meerwert