Startseite

TYPO3 vs. PIMCORE - warum ein Umstieg lohnt

TYPO3 ist ein richtiges Urgestein in Sachen Content Management System. Angepriesen als schnell, flexibel skalierbar und sicher war es lange Zeit das System der Wahl für die Realisierung performanter Internetseiten.

Immer mehr KMUs und Unternehmen setzen in den letzten Jahren jedoch verstärkt auf die jüngere Open Source Software PIMOCRE. Warum ist das so?

Hand auf's Herz ... das Wichtigste zuerst

Zugegeben, als Digitalagentur, die seit vielen Jahren die unterschiedlichsten Projekte im Bereich Internetseite und E-Commerce mit PIMCORE realisiert, sind wir natürlich nicht ganz unparteiisch. Wer an dieser Stelle also einen unvoreingenommenen Blick auf beide Systeme erwartet, den müssen wir leider enttäuschen. Denn PIMCORE hat unserer Erfahrung nach in den letzten Jahren deutlich an Vorteilen gewonnen, was nicht heißen soll, dass TYPO3 als CMS ausgedient hätte. Beide Open Source Softwares verfügen über eine gute Update-Versorgung und können in vielfältigen Anwendungsfällen performant eingesetzt werden, je nach Unternehmen und Anforderungsprofil.

Es soll hier folglich nicht darum gehen, das eine System gegen das andere auszuspielen. Vielmehr möchten wir einen kurzen Einblick in die Praxis geben und deutlich machen, warum PIMCORE aus unserer Sicht das performantere und flexiblere System ist.

Jetzt umstellen von TYPO3 auf PIMCORE - mit der PRinguin Digitalagentur aus Bamberg

TYPO3 vs. PIMCORE

Benutzerführung

Die Erfahrung zeigt: Ein System kann technisch noch so gut sein, wenn es in der Bedienung nicht überzeugt, dann ist sein Scheitern quasi vorprogrammiert. Eine klare und intuitive Nutzerführung ist daher das A und O, wenn es darum geht, ob eine Software in der Praxis überzeugt oder nicht.

Was TYPO3 betrifft, so ist einer der häufigsten Gründe für eine Umstellung, die sperrige Usability. So stoßen sich Nutzer*innen immer wieder an der oft unklaren und nicht intuitiven Struktur, die einen unkomplizierten Einstieg meist deutlich erschwert. Die Lernkurve ist zu Beginn eher flach, weswegen man bei der Verwendung von TYPO3 vor allem zu Beginn auf jeden Fall mit einem erhöhten Zeitaufwand für die Einarbeitung rechnen sollte. Doch auch danach hat die Software so ihre Tücken, da Einpflege- und Änderungsarbeiten oft deutlich mehr Suchaufwand erfordern, um herauszufinden, wo welche Daten genau zu finden sind.

Bei PIMCORE liegt hier der Fokus deutlich mehr auf einem aus Nutzersicht logischen und stringenten Aufbau, was wiederum eine extrem steile Lernkurve zur Folge hat. Die genaue Trennung in Dokumente, Assets und Datenobjekte ermöglicht einen recht intuitiven Einstieg in die Arbeit mit der Software. Natürlich erfordert auch PIMCORE, so wie jede andere Software auch, eine bestimmte Einarbeitungszeit, jedoch ist diese deutlich kürzer anzusetzen als bei TYPO3.

CMS

Die Einpflege, Verwaltung und Distribution von Inhalten ist das Herzstück eines jeden Unternehmens. Umso wichtiger, dass diese Inhalte aktuell, zentral und für festgelegte Nutzergruppen zugänglich sind. Nichts schlimmer als veraltete Inhalte, Datensilos oder Datendupletten, über deren Aktualität und Ursrpung im Team nur noch Unklarheit herrscht.

Während TYPO3 hier in vielen Fällen bereits wesentliche Strukturen vorgibt, innerhalb derer sich Nutzer*innen bewegen können, passt sich PIMCORE deutlich mehr an Prozesse, Abläufe und Workflows an. Das bedeutet: Nicht diese müssen sich an das System anpassen, sondern genau andersrum.

PIMCORE folgt darüber hinaus einem WYSIWYG-Prinzip. Bedeutet, dass sich bei der Einpflege in der Regel sehen lässt, wie etwas im Frontend aussieht, ohne dass hier zunächst etwas veröffentlicht werden muss.

Darüber hinaus eignet es sich mit seinen teifgreifenden PIM-Funktionalitäten deutlich besser für die Digitalisierung komplexer Produktportfolios, ebenso wie für vielschichtige Multichannel- und Omnichannel-Content-Strategien.

Was bietet PIMCORE Ihrem Unternehmen?

Schnittstellen

Schnittstellen, auch APIs genannt, werden in zunehmend komplexeren Unternehmensprozessen immer wichtiger. Das macht sie zu einem elementaren Baustein in der Prozessoptimierung und im Aufbau flexibler, digitaler Firmeninfrastruktur. Durch Software-Schnittstellen können Informationen und Daten zwischen unterschiedlichen Systemen übertragbar gemacht werden, die Sie ohne eine API mühevoll eigenhändig übertragen müssten.

Hier spielt PIMCORE ganz klar seine Stärken aus, denn anders als TYPO3 ermöglicht es die flächendeckende Integration aller Systeme. Als API-basiertes Open Source System stellt es die flexible Einbindung von externer Software sicher. Das ebnet den Weg für die reibungslose Synchronisation von Systemen und bietet zusätzlich eine hohe Flexibilität in Bezug auf bereits vorhandene Systeme im Unternehmen.

Technologie

Sowohl TYPO3 als auch PIMCORE sind Open Source PHP-Systeme mit einer breiten Community und einer sehr guten Update-Versorgung. Zusätzlich fokussieren sich beide tendenziell auf den europäischen Markt, was den Vorteil hat, dass beide Systeme konform gehen mit hiesigen rechtlichen Anforderungen.

Während PIMCORE eine Mischung aus PHP, Twig und HTML ist, verfügt TYPO3 über eine eigene Programmiersprache (TypoScript), weswegen nicht nur die redaktionelle Arbeit, sondern auch die technische Arbeit eine erheblich längere Einarbeitungszeit verlangt. Weiteres Problem: Wurde das System hier im Vorfeld bereits laienhaft aufgesetzt, so erschwert das eine effiziente Arbeitsweise und Wartung erheblich.

Vorteile bei einer Umstellung von TYPO 3 auf PIMCORE

Automatisierung

Gezielte Prozessautomatisierung statt umständliches Copy & Paste bei einem Relaunch.

Flexibilität

Flexibler und nachhaltiger Ausbau durch weiterführende Features.

Qualität

Zentral abrufbare Informationen von hoher Datenqualität.

Fazit

Der Blick in die Praxis macht deutlich: Sowohl mit TYPO3 als auch mit PIMOCRE lassen sich Projekte im Bereich Internetseite und E-Commerce realisieren, jedoch überzeugt PIMCORE deutlich mehr, wenn es um Usability, Effizienz, Content Management und Schnittstellenmanagement geht. PIMCORE spielt hier deutliche Stärken aus, insbesondere im Bereich Produktdatenmanagement, Omni- und Multichannel sowie Produktkonfiguration. Durch seine Flexibilität lässt es sich um beliebig viele Features erweitern und ist so ein System, dass effektiv mit Ihrem Unternehmen mitwächst, auch wenn sich Anforderungsprofile und Herausforderungen im Laufe der Zeit verändern. PIMCORE passt sich an Ihr Unternehmen an, nicht andersrum.

Sie haben Fragen?

Wir beraten Sie gerne!

Bitte geben Sie Ihren Namen ein.
Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein.
Bitte geben Sie eine Telefonnummer, unter der wir Sie erreichen können, ein.
Womit können wir Sie unterstützen?

Bitte beantworten Sie folgende Frage zur Spam-Vermeidung:

Wie lautet der dritte Buchstabe von "PRinguin"?

Bitte beantworten Sie die Frage
Ohne Ihre Einwilligung dürfen wir Ihre Kontaktanfrage leider nicht annehmen.

Empfohlene Beiträge

Digitalisierung im PRinguin Magazin mit Meerwert