Startseite

"Digital Jetzt" - Investitionsförderung für KMU

Förderprogramme Digitalisierung

Digitale Lösungen für den Mittelstand

"Digtal jetzt" - neues Förderprogramm für Digitalisierung

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) legt mit "Digital Jetzt" eine neue Investitionsförderung für KMUs in Deutschland vor. Das Ziel: Die Investitionsbereitschaft des Mittelstandes in Zukunftstechnologien und digitales Know-How erhöhen. Wer sich wie für das neue Förderprogramm bewerben kann, erfahren Sie in unserem neuen Magazinbeitrag.

Digitalisierungslücken im Mittelstand schließen

Digitalisierung spaltet. Vorreiter treffen auf Nachzügler und in der Mitte herrscht oft Flaute. Das ist schon länger der Fall. Aktuelle Studien belegen jedoch, dass es vor allem im deutschen Mittelstand eine Digitalisierungslücke gibt, da dieser noch zu wenig an den Möglichkeiten der Digitalisierung partizipiert. Die Folgen: Fachkräftemangel, schwerfällige Prozesse und mangelhafte IT-Sicherheit. Letztere gilt mittlerweile sogar als eine der Hauptursachen für Schadensfälle.

Aber auch die Digitalisierungsausgaben gestalten sich in Unternehmen meist als zu niedrig, um weiterhin wirtschaftlich zu wachsen und auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben. Und das obwohl digitale Technologien, digitalisierte Wertschöpfungsprozesse und neue digitale Geschäftsmodelle immer mehr an Bedeutung gewinnen.

Verübeln kann man es den KMUs zum Teil aber nicht. Schwierigkeiten bei der Finanzierung, beim gezielten Kompetenzaufbau und bei der Wahl der richtigen Digitalstrategie gehen einher mit einem ohnehin aufwendigen Tagesgeschäft, das oft bereits alle verfügbaren zeitlichen und personellen Ressourcen bindet.

"Digital Jetzt" soll hier Abhilfe schaffen und neben "go-digital" zur Digitalisierung des Mittelstandes beitragen.

Wer oder was wird durch "Digital Jetzt" gefördert?

Im Wesentlichen gibt es hier zwei Bereiche (Module), die im Rahmen von „Digital Jetzt“ förderungswürdig sind. Zum einen sind das Investitionen in digitale Technologien (Modul 1), die in Soft- und Hardware getätigt werden. IT-Sicherheit kann hier eine Rolle spielen, ebenso wie Cloud-Anwendungen, Künstliche Intelligenz oder Big Data. Zum anderen sind es aber auch Investitionen zur Qualifizierung und Weiterbildung von Beschäftigten zu Themen der Digitalisierung (Modul 2). Also beispielsweise im Bereich digitales und agiles Arbeiten, Digitalstrategie oder Datenschutz.

Als Unternehmen digital(er) werden?

Wer kann die Förderung beatragen?

Grundsätzlich alle kleinen und mittelständischen Unternehmen aus allen Branchen (inklusive Handwerksbetriebe und freie Berufe) mit 3 bis 499 Beschäftigen. Dabei richtet sich die Höhe der Förderung nach der Unternehmensgröße. Die Antragstellung ist ab 7. September 2020 bis einschließlich 2023 möglich. Die Förderung staffelt sich dabei wie folgt:

Bis zum 30. Juni 2021

  • Bis 50 Mitarbeitende: bis zu 50% Förderung
  • Bis 250 Mitarbeitende: bis zu 45% Förderung
  • Bis 499 Mitarbeitende: bis zu 40% Förderung

Ab dem 1. Juli 2021

  • Bis 50 Mitarbeitende: bis zu 40%
  • Bis 250 Mitarbeitende: bis zu 35%
  • Bis 499 Mitarbeitende: bis zu 30%

Die maximale Fördersumme für Einzelunternehmen beläuft sich hierbei auf 50.000€. Voraussetzung für die Antragstellung ist darüber hinaus, dass das Unternehmen eine Niederlassung oder Betriebsstätte in Deutschland hat, in der die Digitalisierungsmaßnahme umgesetzt wird. Außerdem darf das Vorhaben zum Zeitpunkt der Förderbewilligung noch nicht begonnen haben und sollte nach der Bewilligung in der Regel innerhalb von 12 Monaten realisiert werden. Wichtig ist außerdem auch die Nachweisbarkeit, die sichergestellt sein muss.

Wie läuft die Förderung ab?

Um möglichst vielen Unternehmen dabei zu helfen, die wirtschaftlichen Potenziale der Digitalisierung auszuschöpfen wurde versucht, die bürokratischen Hürden für die Antragstellung so niedrig wie möglich zu halten. Unternehmen, die sich für eine Förderung durch "Digital Jetzt" interessieren müssen durch die Beantwortung gezielter Fragestellungen beim Förderantrag einen Digitalisierungsplan vorlegen. Hier sollen neben dem eigentlichen Digitalisierungsvorhaben auch Art und Anzahl der Qualifizierungsmaßnahmen erläutert werden. Darüber hinaus gilt es den aktuellen Digitalisierungsgrad aufzuzeigen und die individuelle Zielsetzung klar herauszuarbeiten. Im Anschluss erfolgt dann eine Prüfung durch den Fördergeber und bestenfalls natürlich eine Bewilligung. Dann kann man im Prinzip loslegen und das Digitalisierungsvorhaben in die Tat umsetzen. Nach erneuter Prüfung eines entsprechenden Verwendungsnachweises wird die Förderung dann entsprechend ausgezahlt.

Jetzt Digitalisierungsmaßnahme planen!

Und was ist mit Start-ups?

Auch Start-ups können eine Förderung durch "Digital Jetzt" beantragen, allerdings nur, wenn bereits ein signifikanter Geschäftsbetrieb mit ausreichend Umsätzen erkennbar ist. Das bedeutet, die Gründungsphase muss abgeschlossen sein und eine abschließende Rechtsform gewählt. Der Eintrag im Handelsregister sollte abgeschlossen sein und ein erster Jahresabschluss vorliegen. Unternehmen mit der Rechtsform "Unternehmen in Gründung" sind vom Antrag allerdings ausgeschlossen.

"Digital Jetzt" … und jetzt?

Wenn Sie die entsprechenden Voraussetzungen für eine Förderung durch "Digital Jetzt" erfüllen und es kaum erwarten können, selbst "digital(er)" zu werden, dann können Sie sich ab 7. September über die Seite des BMWi bewerben. Das Antragstool wird HIER verfügbar sein.

Digitalisierung schön und gut, aber so ganz überzeugt sind Sie noch nicht? Oder haben Sie Fragen zu Ihrer eigenen digitalen Expedition? Sprechen Sie uns gerne direkt an. Wir helfen Ihnen bei der Einschätzung und Umsetzung Ihres maßgeschneiderten Digitalisierungsprojekts.

Sie haben Fragen?

Wir beraten Sie gerne!

Bitte geben Sie Ihren Namen ein.
Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein.
Bitte geben Sie eine Telefonnummer, unter der wir Sie erreichen können, ein.
Womit können wir Sie unterstützen?
Ohne Ihre Einwilligung dürfen wir Ihre Kontaktanfrage leider nicht annehmen.

Empfohlene Beiträge

Für den PRinguin Newsletter anmelden

Sie wollen bei den Themen Digitalisierung und Förderung auf dem Laufenden bleiben? Dann melden Sie sich einfach für unseren Newsletter an. Wir informieren regelmäßig über aktuelle Entwicklungen.

Bitte geben Sie Ihren Namen ein.
Bitte geben Sie Ihren Namen ein.
Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein.
Ohne Ihre Einwilligung dürfen wir Ihre Kontaktanfrage leider nicht annehmen.